Bessarabien – deutsche Kolonien am Schwarzen Meer

01. Alt-Elft, oder Fere-Campenois, Michaelsruhm, evangelisch, gegr. 1816
02. Alt-Postal, oder Malojareslawetz 2, evangelisch, gegr. 1823
03. Arzis, Nr. 14, evangelisch, gegr. 1816 / 1817
04. Beresina, oder Kogelnik, evangelisch, gegr. 1816
05. Borodino, oder Saok / Alexander, evangelisch, gegr. 1814 / 1815
06. Brienne, Nr. 15, oder Peterwunsch, evangelisch, gegr. 1816
07. Dennewitz (Tochterkolonie), evangelisch, gegr. 1834
08. Friedenstal (Tochterkolonie), Nr. 13,
09. Gnadental, Nr. 2, oder Neu-Sarata, evangelisch, gegr. 1830 / 1833
10. Hoffnungstal, Nr. 9, evangelisch, gegr. 1842 / 1848
11. Katzbach, evangelisch, gegr. 1821
12. Klöstitz, oder Tschaga, evangelisch, gegr. 1816
13. Krasna, katholisch, gegr. 1815 / 1816
14. Kulm, oder Paulsberg, evangelisch, gegr.1815
15. Leipzig, oder Skinos, evangelisch, gegr. 1815
16. Lichtental, Nr. 3, evangelisch, gegr. 1834
17. Neu-Arzis, evangelisch, gegr. 1825
18. Neu-Elft, evangelisch, gegr. 1825
19. Paris, evangelisch, gegr. 1816
20. Plotzk, oder Draguli, evangelisch, gegr. 1839
21. Sarata, Nr. 1, evangelisch, gegr. 1822
22. Schabo, evangelisch, gegr. 1821 / 1846
23. Tarutino, oder Anschakrak, evangelisch, gegr. 1814
24. Teplitz, Nr. 12, evangelisch, gegr. 1818
25. Wittenberg, oder Malojareslawetz 1, evangelisch, gegr. 1814

Dieser Beitrag wurde unter Bessarabien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.