Halbstädter Gebiet – Mennoniten aus Danzig-Westpreussen

Die Mutterkolonien bei Halbstadt, gegr. 1804 – 1807:

01. Altonau, gegr. 1804, 30 Familien
02. Blumenort, gegr. 1806, 20 Familien aus Marienburg, Marienwerder und Elbing
03. Blumstein, gegr. 1804, 21 Familien aus Elbing und Tiegenhof
04. Fischau, gegr. 1804, 22 Familien aus Danzig, Elbing und Tiegenhof
05. Fürstenau, gegr. 1806
06. Halbstadt,  gegr. 1804, 21 Familien
07. Lichtenau, gegr. 1804, 21 Familien aus Marienburger Bezirk
08. Ladekop, gegr. 1805
09. Lindenau, gegr. 1804, 21 Familien
10. Münsterberg, gegr. 1804, 21 Familien
11. Muntau, gegr. 1804, 21 Familien
12. Orloff, gegr. 1805, 21 Familien
13. Petershagen, gegr. 1805
14. Rosenort, gegr. 1805, 20 Familien
(1 Familie aus Danzig, 9 aus Marienburg, 1 aus Neuteich, 5 aus Elbing, 3 aus Tiegenhof, 1 aus Schönsee)
15. Schönau, gegr. 1804, 21 Familien
16. Schönsee, gegr. 1805
17. Tiege, gegr. 1805, 21 Familien aus Elbing und Marienburger Bezirk
18. Tiegenhagen, gegr. 1805, 21 Familien

Tochterkolonien der Halbstädter Mutterkolonien
und neue Kolonien von Neueinwanderern:

01. Alexandertal, gegr. 1829
02. Alexanderwohl, gegr. 1821
03. Elisabethtal, gegr. 1823
04. Franztal, gegr. 1820
05. Friedensdorf, gegr. 1824
06. Fürstenwerder, gegr. 1821
07. Gnadenfeld, gegr. 1835
08. Gnadenheim, gegr. 1821
09. Großweide, gegr. 1820
10. Konteniusfeld, gegr. 1831
11. Landskrone, gegr. 1839
12. Lichtenfelde, gegr. 1818
13. Liebenau, gegr. 1825
14. Margenau, gegr. 1819
15. Mariental, gegr. 1820
16. Neukirch, gegr. 1818
17. Pastwa, gegr. 1820
18. Pordenau, gegr. 1820
19. Prangenau, gegr. 1824
20. Rückenau, gegr. 1811
21. Rudnerweide, gegr. 1820
22. Schardau, gegr. 1820
23. Sparrau, gegr. 1828
24. Tiegerweide, gegr. 1822
25. Waldheim, gegr. 1836
26. Wernersdorf, gegr. 1824

Dieser Beitrag wurde unter Halbstädter Gebiet veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Halbstädter Gebiet – Mennoniten aus Danzig-Westpreussen

  1. Ute Weyand sagt:

    Hallo!
    Kompliment für diese Website, endlich eine detaillierte Auflistung der Kolonien!Mein Urgroßvater Johann Friedrich Biegler wurde in Ladekop (Halberstadt) geboren. Später muss die Familie umgezogen sein, mein Opa Johann Biegler gab als Geburtsort Johannisdorf an. Meine Großeltern haben schließlich in Lugansk geheiratet.
    Kennt jemand die Orte “Johannisdorf” und “Johannesfeld” ? Wo ist Tiegendorf?

    Bin für jede Hilfe dankbar
    Ute

  2. Dr.Renate Bielefeld sagt:

    Wir hatten einen Jonathan Wagner, der aus Palschau auswanderte, er war um 1800 der einzige noch nicht konvertierte Mennonit der Wagners; seine Auswanderung ist anläßlich des Todes seines Vaters Jacob im Kirchenverzeichnis vermerkt.
    Die Familie hatte als ersten Siedlungsort Neunhuben und war von dort nach Ladekopp gegangen. Jacob Wagner war dann in Münsterberg, wohl aus beruflichen und familären Gründen, er heiratete in eine protestantische Pastorenfamilie ein und widmete sich fortan der Kirchenmusik und dem Unterricht, zuerts in Christburg und dann in Palschau. Sein Sohn Jonathan soll in der russischen Kolonie ein Dichter gewesen sein. Seine Tochter Concordia Diligentia heiratete in erster Ehe einen Rausch aus Münsterberg und in zweiter Ehe einen Altendorf aus Konitz, beides aber wohl keine Mennoniten mehr, allerdings ist noch bei ihrem Bruder als Trauzeuge \Mennonit\ vermerkt. Es kann sein, dass es auch eine Vereandtschaft zur weitverzweigten Familie Foth gab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>